Lebensmittel, die Alkoholkranke meiden sollten


Unbeschwert schlemmen? Nicht für trockene Alkoholiker!

Diabetiker kennen das: Die Zutatenliste wird bereits im Lebensmittelgeschäft oder im Restaurant vor der Bestellung genauestens studiert. Das Gesundheitsrisiko wäre ansonsten einfach zu groß. Doch was ist mit trockenen Alkoholikern, die beim kleinsten Fehltritt wieder abhängig werden (können)? Ein Schokoriegel hier, eine Portion Sauerkraut da, eine überreife Banane, etwas Fertigkuchen? Lieber NICHT!


Einige Lebensmittel enthalten von Natur aus Alkohol. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, seien stellvertretend hier einmal Kefir als besondere Gefahrenquelle und naturtrübe Fruchtsäfte, Obst sowie Brot genannt.

- Fruchtsäfte? Fruchtsäfte haben einen natürlichen Alkoholgehalt von etwa 0,3 Volumenprozent (Vol.-%), selten mehr als das. Für Alkoholiker ist selbst diese geringe Menge jedoch nicht zu empfehlen. Der Kefirpilz indes wandelt Milchzucker in Alkohol um, der im Getränk vorhanden ist. Bei Brot sind es sodann natürliche Bakterien, Pilze und Hefen, die den Alkohol erzeugen. Kefir und Hefebrot sind demnach beides schlechte Lebensmittel für Alkoholiker. Doch damit nicht genug. Manche Lebensmittel und oder Süßigkeiten verraten bereits im Namen, dass Alkohol im Spiel ist. - Weinbrandbohnen, Rumkugeln oder Weinschaumcreme sind damit per se tabu. Auf Alkohol weisen auch folgende Begriffe hin: Ethylalkohol, Äthylalkohol, Ethanol und Äthanol. Sind diese Begriffe in der Zutatenliste genannt, heißt es Finger weg! Doch auch E-Nummern müssen beim Einkauf beachtet werden. (E 334 = Weinsäure, E 1519 = Benzylalkohol oder Phenylmethanol.) Da selbst alkoholfreies Bier bei uns in Deutschland bis zu 0,5 % Alkohol enthalten kann, in Großbritannien daher bei einer strengeren Gesetzgebung mit dem Warnhinweis "low alcohol" deklariert werden muss, gehört auch diese Getränkevariante auf die Ausschlussliste. Ohnehin sollten trockene Alkoholiker auf Getränke verzichten, die wie Alkoholika aussehen oder gar schmecken. Spuren von Alkohol enthalten außerdem alle Produkte, die Branntweinessig enthalten. Branntweinessig ist eine häufige Zutat von Fertigprodukten und Sauerkraut. Nicht alles kocht oder backt sich raus. Es bleibt ein gewisser Restalkohol vorhanden. In Fertigkuchen zum Beispiel bis zu 0,3 Volumenprozent.


Alles Banane?

5 überreife Bananen entsprechen in etwa der Alkoholmenge eines kleinen Bierglases. Ein kleines Bier in der Kneipe oder 5 Bananen bitte. - Das Ergebnis ist quasi gleich. Finger weg!


Die Mengen an Alkohol, die sich im üblichen Verzehr von Lebensmitteln "verstecken", sind in der Regel als eher gering anzusehen, und gelten damit (nach Meinung der Bundesregierung) selbst für Schwangere und Kinder als unbedenklich. Trockene Alkoholiker hingegen, die nicht mehr rückfällig werden dürfen, sollten grundsätzlich auf Produkte verzichten, die herstellungsbedingt Restmengen von Alkohol enthalten. Bei Fragen dazu, hilft jeder Hausarzt und oder Ernährungsberater gerne weiter.


Trockener Alkoholiker werden und oder bleiben. Rufen Sie mich an und lassen Sie sich beraten.


Sexual-, Paar- und Familientherapie


Mobil 01522 9855538 *

Festnetz: 0208 46899753 *

* Täglich 10 - 21 Uhr

Kostenlose Erstberatung

... Weil das Leben nicht an Feiertagen oder am Wochenende pausiert, täglich von früh bis spät.